Dominion (Hans im Glück, 2008)

Auszeichnungen:
"Spiel des Jahres" 2009
Deutsche Spielepreis 2009


Beschreibung:


Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 8 Jahren 


Du bist ein Monarch, genau wie deine Eltern zuvor – Regent eines netten kleinen Königreiches mit Flüssen und immergrünen Ländereien. Doch anders als deine Vorfahren hast du Hoffnungen und Visionen. Du willst mehr! Mehr Flüsse, mehr immergrüne Ländereien. Du willst ein Imperium, dein Dominion! In allen Himmelsrichtungen liegen kleine Herzogtümer und Lehen, deren Herrscher nur darauf warten, dass du sie unter deinem Banner vereinst.

Aber warte! Es liegt etwas in der Luft ... da sind noch andere Monarchen, die genau jetzt genau die gleiche Idee haben. Du musst dich beeilen und dich gegen deine Konkurrenten verteidigen. Dafür wirst du ein Gefolge und Gebäude benötigen, deine Burg absichern und deine Schatzkammer füllen müssen. Deine Eltern werden zwar nicht wirklich stolz auf dich sein, aber wen interessiert's ...


(Bild oben: Cover der 2. Auflage; Bild rechts: Cover der Erstauflage)

Bei "Dominion" kann keiner in Ruhe leben, wenn es dem lieben Nachbarn nicht gefällt

Über 500 Karten regieren ein Königreich

Der Spielmechanismus ist völlig neu – die Erkenntnis jedoch uralt: Beim neuen "Dominion", das der Hans im Glück-Verlag jetzt auf den Tisch der Karten-Spieler legt, zeigt sich wieder einmal, dass keiner in Ruhe leben kann, wenn es dem lieben Nachbarn nicht gefällt! Das gilt nicht nur für Kleingärtner, sondern erst recht auch für expansionsfreudige Monarchen! Die geben sich nämlich erst recht nicht zufrieden mit dem, was sie bereits ererbt haben, sondern wollen immer mehr. Sie begehren ein wahres Imperium – ein Dominion. Wer sich ihrem Banner unterwirft, dem geht's gut…

Autor Donald X. Vacarino bringt für dieses Machtstreben über 500 Karten in ein ganz außergewöhnliches Spiel, bei dem Mut, Taktik und jede Menge rasches Handeln verlangt wird. Nur so wachsen Gefolge, Ländereien, Städte – lassen sich Burgen befestigen und Schatzkammern füllen. Es gibt also viel zu tun für die bis zu vier "Dominion"-Spieler (ab acht Jahren). Packen wir's an!

Doch aller Anfang ist auch bei "Dominion" schwer. Jeder Zug, um bei "Dominion" Runde für Runde mehr Dominanz zu erlangen, besteht aus drei Phasen: Da gilt es erst einmal mit der richtigen Aktion(skarte) zu starten, um sich dann beim (Karten-)Kauf keine Blöße zu geben. Erst dann heißt's aufräumen, sprich Karten ablegen! Das alles beginnt recht friedlich mit einem kleinen Satz aus nur zehn Karten: Mit Geld, Anwesen und Kupferminen lässt es sich schon ganz gut leben. Doch schon bald – in der nächsten Runde – wächst die Gier nach Gold, Provinzen, Bewohnern und Gebäuden. Dem eigenen Imperium sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Scheinbar! Denn wenn zwei (oder gar vier) das Gleiche wollen, ist Zoff vorprogrammiert!

Die Konkurrenten beharken sich nach einem faszinierenden Spiel-Mechanismus und mit jeder Menge schön illustrierter Geld-, Punkte-, Fluch- und sage und schreibe 252 Königreichkarten, die unterschiedliche Aktionen auslösen. Mit guter Strategie, mit Geschick und dem richtigen Kartenzug zur richtigen Zeit wächst so das Imperium (und der Punktestand). Auch wenn natürlich mitunter das Glück Regie führt, bleibt bei "Dominion" nichts dem Zufall überlassen – schon eher der Karte. Das aber macht das Hauen und Stechen um Siegpunkte auch nicht friedlicher. Aber damit das "Dominion" wächst, muss man schon Opfer bringen…


Quelle: Pressemitteilung Hans-im-Glück/Schmidt-Spiele 2008
 
Erweiterungen:

2008
"Gesandter" - Der Gesandte ist eine Promo-Karte, die ursprünglich während dem Spielefest in Wien verteilt wurde. Sie ist nicht im regulären Handel zu bekommen.

Kartenart: Aktion - Kosten: 4

Kartentext: Decke die obersten 5 Karten von deinem Nachziehstapel auf. Der Spieler links von dir wählte eine der aufgedeckten Karten aus. Lege die gewählte Karte ab. Nimm die übrigen Karten auf die Hand.

2009
"Schwarzmarkt" - Die Aktionskarte Schwarzmarkt war eine Beilage in der Fachzeitschrift "Spielbox 02/09".

Kartenart: Aktion - Kosten: 3

Kartentext: Decke die obersten 3 Karten vom Schwarzmarkt-Stapel auf. Du darfst sofort eine der aufgedeckten Karten kaufen. Lege die nicht gekauften Karten in beliebiger Reihenfolge unter den Schwarzmarkt-Stapel zurück.

(Vor dem Spiel wird ein Schwarzmarkt-Stapel gebildet. Der Schwarzmarkt-Stapel enthält je eine Karte aller Königreichkarten, die nicht im Vorrat sind.)

 

Fazit:
Dominion erinnerte uns anfangs etwas an "Um Krone und Kragen" (Amigo), ist aber um einiges spannender und kurzweiliger.
Es sieht zwar kompliziert aus und man wird von der Menge an Karten fast erschlagen, doch schon nach den ersten Spielzügen wird klar, das ist ein klasse Spiel ohne Haken und Ösen.
Das Material ist gut verarbeitet, die Regeln sehr übersichtlich und einfach.
Domonion lässt sich zu zweit ebenso wie zu dritt oder viert uneingeschränkt spielen.
Negativ aufgefallen sind uns lediglich die etwas düsteren Illustrationen, aber das schadet dem Spiel in keinster Weise. Deshalb unser Tipp, am Besten "Ausprobieren" - Dominion ist eines der besten Spiele des Jahrgangs 2008, wenn nicht sogar der letzten 5 Jahre.
Dominion ist einfach und doch komplex, sehr strategisch und doch glückslastig. Kurzum, ein sehr ausgewogenes Spiel das einen Mega-Spaß macht. Der Schrei nach Revanche ist nach jeder Partie vorprogrammiert.
Dominion wird ganz sicher einen festen Platz beim Spielevater bekommen und regelmäßig auf den Tisch kommen.

Mit ungefähr 25-30 Euro stimmt bei Dominion das Preis-/Leistungsverhältnis.
Das Spiel sollte in keiner Sammlung fehlen, deshalb hier unsere uneingeschränkte Kauf- und Schenkempfehlung!

Dominion ist ein Top-Spiel.

Unsere Wertung:  


© 30.12.08 Oliver Sack

Mit freundlicher Genehmigung des Hans-im-Glück-Verlag
Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Hans-im-Glück-Verlag
Vielen Dank an den Hans-im-Glück-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars