Wikinger (Hans im Glück)

Auszeichnungen:

Deutscher Spielepreis 2007 - 3. Platz 


Beschreibung:

Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 10 Jahren 


Die mutigsten "Wikinger" fürchten weder Feind noch Freund. Nur wer stark ist, kann sich bei diesem neuen Strategiespiel behaupten

Vom 8. bis 11. Jahrhundert hielten die Wikinger die Welt in Atem. Auf der Suche nach Land, Gold und Ehre verließen sie als Krieger und Entdecker ihre Heimat. Aus dem Nichts tauchten sie mit ihren Drachenschiffen auf, um mit harter Hand und schnellem Schwert Neuland in Besitz zu nehmen. Dieses abenteuerliche Szenario bildet die Kulisse für das neue strategische Familienspiel "Wikinger" des Münchner Hans im Glück Verlags. Spieleautor Michael Kiesling steckt dabei jeden der zwei bis vier Mitspieler (ab 10 Jahren) in die Rüstung eines Wikinger-Fürsten, der mit seinem Stamm eine unentdeckte Inselwelt besiedelt. Nach einem neuartigen Mechanismus entstehen dort Siedlungen, werden Kirchen errichtet und mystische Städte gebaut. Inseln, auf denen Handwerker arbeiten, Fischer ihre Netze auswerfen, Adelige leben. Eine heile Welt – das Geschäft floriert!

Doch es kann keiner in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt! Schon bald zeigen sich kampfesbereite Schiffe anderer Wikingerstämme am Horizont, die
die eigenen Siedlungen bedrohen. Gut dass jeder der "Wikinger" rechtzeitig vorgesorgt und seine Späher und Krieger gut postiert hat, um die ungebetenen Feinde tapfer abzuwehren. Dafür gibt es wertvolle Siegpunkte und Goldstücke. "Wikinger", die stark und geschickt genug sind, können so ihren Reichtum, ihre Macht, Zug um Zug ausbauen und am Ende als Sieger aus diesem packenden Spiel hervorgehen.

Dieses mit reichlich Spielmaterial ausgestattete neue Familienspiel besteht aus sechs Durchgängen, die maßgeblich von einem Drehrad mitbestimmt werden. Der Erwerb der Inseln und deren Besiedlung erhält durch einen immer wieder neuen Dreh eine auch immer wieder neue Bedeutung. Überraschungen bleiben da nicht aus. "Wikinger" ist ein taktisch-strategisches Spiele-Schmankerl für die ganze Familie und bietet in einer Version für Fortgeschrittene auch viel Kniffliges für anspruchsvolle Strategiespieler.

Quelle: Pressemitteilung Hans-im-Glück/Schmidt-Spiele 2007



Rezension:

Wikinger das neue Strategie-Spiel aus dem Hause Hans im Glück. Zunächst haben wir versucht, Parallelen zu finden zu bekannten Spielen wie z.B. Carcassonne o.ä. Aber weit gefehlt, Wikinger ist anders. Ganz anders, nicht im negativen Sinne – im Gegenteil, Wikinger gehört in jede gute Spielesammlung!

Eigentlich könnte ich jetzt hier mit meiner Kritik aufhören, mit dem Fazit: Kaufempfehlung! Aber ein paar Worte mehr sollen es doch sein:

Wikinger spielt sich bereits in den ersten Partien sehr flott und ist schnell erlernbar. Bei all den taktischen und strategischen Möglichkeiten die das Spiel bietet, kommen Elemente wie Interaktion und vor allem Spaß nicht zu kurz. Es dauert zwar ein paar Partien bis man eine für sich geeignete Strategie herausgefunden hat, aber gerade dies macht den besonderen Reiz an diesem Spiel aus.

Fragen wie: „Nehme ich nun doch den Goldschmied, oder besser mal einen Fischer?“ – „Der Bootsmann könnte aber auch praktisch sein in Anbetracht meiner leeren Inseln?“ – „Was haben den meine Mitspieler vor? Die darf ich nicht aus den Augen lassen!“ stellt man sich in jeder Runde auf’s neue, auf der Suche nach der geeigneten Strategie. Ob es diese tatsächlich auch gibt, muss jeder selbst herausfinden.

Michael Kiesling ist es mit diesem Spiel gelungen, etwas Fesselndes zu schaffen, ohne dabei gleich Unmengen an Material und Regelvarianten auf den Tisch zu schmeißen. Denn alleine die Suche nach der richtigen Strategie treibt den Wunsch auf noch eine Partie immer voran.

Das Spielmaterial ist hervorragend verarbeitet, die Spielteile in den Stanzbögen lassen sich sehr gut herausdrücken.

Als besonderes „Schmankerl“ liegen dem Spiel noch 25 zusätzliche Kärtchen sowie eine zusätzliche Regel „für Fortgeschrittene“ bei. Diese sollen laut Regelwerk erst integriert werden, wenn der Spielablauf des Grundspiels vertraut ist, denn die zusätzlichen Kärtchen und Regeländerungen machen das Spiel noch ein bisschen komplexer, und die strategischen und taktischen Möglichkeiten nehmen weiter zu.

Die Spielanleitung(en) ist(sind) gut strukturiert und mit ausreichend Beispielen versehen, so dass bei Regelfragen (wir hatten nur wenige) sehr schnell nachgeschlagen werden kann. Die kleinen Übersichtskarten für die Wertungen sind ganz praktisch, steht hier doch alles darauf was man zu einer Wertung wissen muss.

Die Spieldauer (ca. 60 Minuten) ist nicht zu lange, so dass sich das Spiel gut für 2-3 Partien an einem Spieleabend eignet.

Die Altersangabe (ab 10 Jahren) scheint uns jedoch etwas hoch. Auch aufgeweckte Kinder ab 8 Jahren sollten keine Probleme haben, zumindest das Grundspiel zu verstehen. Unser Sohn (9) konnte bei unseren Partien problemlos mithalten.

Mit ungefähr 30 Euro stimmt bei Wikinger das Preis-/Leistungsverhältnis. Das Spiel sollte in keiner Sammlung fehlen, deshalb hier unsere Kaufempfehlung!

Unsere Wertung:  




© 31.7.07 Oliver Sack



Mit freundlicher Genehmigung des Hans-im-Glück-Verlag
Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Hans-im-Glück-Verlag
Vielen Dank an den Hans-im-Glück-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars