Cappuccino (Charles Chevallier, 2013)

Für 2-4 Spieler, ab 8 Jahren
Autor: Charles Chevallier
Verlag: Matagot
Vertrieb: Pegasus
Spieldauer: ca. 15-20 Minuten


Verlags-Beschreibung:

Bis zu vier Spieler werden mit jeweils einem 16-teiligen Becherset ausgestattet und können sofort ins Spiel starten. Die Regeln sind so einfach, dass sie auf die Rückseite der Verpackung passen: Alle Becher werden in die Tischmitte gestellt, Becher oder Becherstapel mit dem eigenen Symbol kann ein Spieler auf angrenzende Becherstapel stellen, sofern diese kleiner oder gleich hoch sind. Am Spielende gewinnt der Spieler, der die meisten Becher unter seinen eigenen gesammelt hat. Los geht es!

Quelle: www.pegasus.de © Pegasus Verlag


Das Spiel:

Über die Regeln muss man eigentlich nichts sagen, sie sind tatsächlich so kurz, dass sie bereits im Einleitungstext vollständig geschrieben wurden. Aber ich möchte dennoch eine Regelzusammenfassung wagen, quasi eine Kurzregel:

1. Stelle alle Becher auf und wähle eine Farbe.
2. „bespringe“ alles was gleich hoch oder niedriger ist.
3. Wer die meisten Becher unter seinen hat, gewinnt.

Das ist wirklich alles! – Obwohl das Spiel durch die kurzen Regeln recht einfach wirkt, ist es doch anspruchsvoll. So kann man sich täuschen. Denn in den 30 Sekunden Regeln, stecken 10-15 Minuten pures Denkvergnügen, bei dem das abstrakte Spiel neben einem schnellen, leichten Einstieg ein hohes Maß an Gehirnjogging verspricht. Nach einer Partie folgt meist gleich noch eine zweite, dritte oder gar vierte. Cappuccino mutierte bei uns in den letzten Tagen gar zum Sucht-Aufwärmer-Spiel. Und das ist nicht negativ gemeint, im Gegenteil.

In unseren Testrunden fehlte allerdings ungewöhnlich lange jemand der etwas am Spiel auszusetzen hatte. Doch er kam, zwar spät, aber er kam: „und warum heißt es ausgerechnet Cappuccino? – Das hat doch gar nichts mit Kaffee zu tun!“ Ooohhh -  Egal, man hätte es auch Exspresso (schönes Wortspiel) nennen können wegen der Schnelligkeit oder …. oder …. oder …. es ist wirklich völlig schnuppe. „Dame“ heißt auch „Dame“ und nicht „Scheiben zieh und hüpf Spiel“. Und das war wirklich der einzige „negative“ Kommentar über Cappuccino, den ich hier mangels Kritik-Alternativen zitieren muss. Das manche Leute sonst keine Sorgen haben … tztztz…..

Mir ist aber auch klar, dass es Leute gibt, ja geben muss, denen es nicht gefällt. Aber das ist doch ganz normal, Geschmäcker sind bei Kaffee-Getränken, Essen oder bei Musik ebenso verschieden wie beim Spielen. Das ist auch gut so. Und unseren Geschmack hat Cappuccino eben voll getroffen. In diesem Sinne: spielt was Schönes!


Was mir nicht gefallen hat:

Die Zweierpartien mit meinem Sohn (15)
Zitat: “Papa, du hast schon wieder gepennt!......“


Was uns allen gefallen hat:

Das mit einfachem Material und einfachen Regeln eine so große Spielbegeisterung ausgelöst werden kann. Egal wem wir das Spiel gezeigt haben, alle waren sich einig: Cappuccino macht Spaß, Cappuccino geht immer! – Und die Schachtel ist auch noch dekorativ.


Besonderheiten:

Zur SPIEL'13 in Essen erschien die „Cappuccino Collector's Edition“. Als Verpackung dient eine geprägte Stülpdeckeldose, die neben den Cappuccino-Bechern auch noch eine exklusive Sammler-Kaffeetasse enthält. Der Rest ist identisch.
 


Wertung:

Spielspaß 1,5
Material 1,1
Regeln 1,1

Über unseren Wertungsschlüssel


© 16.12.13 Oliver Sack
Du bist anderer Meinung? - oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren?
Dann schreib uns, wir veröffentlichen deinen Kommentar und freuen uns über jedes Feedback.


Vielen Dank an Pegasus, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.
Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Pegasus / Foto: Oliver Sack