Krosmaster Junior (Nicolas Degouy, 2015)

Für 2-4 Spielern ab 7 Jahren
Autor: Nicolas Degouy
Illustrationen: Alexandre Papet, Edouard Guiton
Grafik: Jens Wiese
Verlag: Pegasus
Dauer: 15-30 Minuten.


Verlags-Beschreibung

Der Krosmoz begeistert weltweit Millionen von Spielern – sowohl online als auch offline. Mit der Neuerscheinung Krosmaster Junior kann jetzt die ganze Familie in diese Welt eintauchen. Durch die einfachen Regeln und die aufeinander aufbauenden Einstiegsszenarien können bereits Siebenjährige das Spiel erlernen. Mit den neuen Spielfiguren und den beiliegenden Charakterkarten ist Krosmaster Junior darüber hinaus mit Krosmaster Arena komplett kompatibel.
 
Mit Krosmaster Junior ist der Einstieg in dieses dreidimensionale Taktikspiel noch leichter geworden. Das Spiel bietet sieben kurze Einstiegsszenarien, die den Spielern nach und nach neue Aktionen erklären und diese so an das Spiel heranführen. So lernen die Spieler, wie sie ihre Figuren bewegen und Kamas aufheben, andere Figuren blockieren, deren Blockade ausweichen oder selbst einmal austeilen, Feuerbälle schleudern oder sich verteidigen können. Danach steht den spannenden Arena-Kämpfen nichts mehr im Wege. Auf dass der eine wahre Krosmaster gefunden wird!
 
Dabei stehen den vier neuen exklusiven Krosmastern Erik Nausrig, Ren Tinkampf, Isnowa Sdrin und Mystik Tak jeweils ihre Haustiere zur Seite. In den Szenarien müssen fremde Haustiere eingefangen, eigene Haustiere befreit, Kamas eingesammelt und fremde Haustiere und andere Krosmaster k.o. geschlagen werden.


Quelle: PM Pegasus, 2015


Was der Pragmatiker wissen möchte

Schönes Kinderspiel mit knuffigen Figuren


Eindrücke & Spielgefühl

Der erste Eindruck ist ja bekanntlich der beste. Und so fiel hier besonders der erste Blick auf die Spielschachtel positiv auf. Zum einen ist der Karton sehr stabil, zum anderen sind die vier Spielfiguren bereits vor dem Öffnen der Schachtel zu sehen. Zusammen mit der Optik der Schachtel überkam uns ein positives Gefühl zu dem, was uns erwartete.
 
Nach dem Öffnen wurde der äußere Eindruck des Materials sofort bestätigt. Spielplan und Stanzbögen sind sehr sauber verarbeitet und genauso stabil wie die Schachtel. Das auspöppeln ging auch wie erwartet recht flott, ohne das eine der kleinen Münzen (Kamas) beschädigt wurde.
 
Kommen wir zu den Figuren. Die sind einfach nur spitze! Echte Hingucker. Sie sehen knuffig aus und haben recht witzige Namen, die man aber erst 2-3 mal lesen muss, um den Gag dahinter zu verstehen. Aber dazu möchte ich nicht zu viel verraten. Einziger Kritikpunkt, die Figur „Ren Tinkampf“. Diese Figur hat keine Augen – besser gesagt, keine Pupillen, obwohl auf dem dazugehörigen Cover des Abenteuerbuchs (eine für eine Figur personalisierte Runden-Anleitung) deutlich Augen mit Pupillen zu sehen sind. Das ist nicht nur uns in den ersten Runden aufgefallen, sondern auch allen Kindern in späteren Runden. Schade. Wer aber gut mit kleinen Pinseln umgehen kann, der kann sich hier sicher selbst helfen.
 
Kommen wir jetzt aber zum Spiel. Jeder Spieler wählt (s)eine Figur und nimmt sich das dazugehörige Abenteuerbuch. Im Abenteuerbuch steht zunächst was und wie das Spiel aufgebaut wird, sowie das Spielziel. Alle allgemeinen Regeln stehen in der separaten Spielanleitung. Da die Spieler von Abenteuer zu Abenteuer, Schritt für Schritt neue Funktionen lernen, sollte mit Kindern zu Beginn immer mit Abenteuer 1 angefangen werden. Während es also im Abenteuer Nr. 1 rein um die grundlegende Bewegung der Figuren auf dem Spielplan geht, steigert es sich bis Abenteuer Nr. 7 kontinuierlich, sodass am Ende einiges der Regeln bekannt ist, die man eventuell später beim großen Bruder „Krosmaster Arena“ braucht, um dort einen einfachen Einstieg zu haben. Doch zurück zur Junior-Variante.
 
Wie erwähnt, steigert sich das Spiel von Abenteuer zu Abenteuer. Hier kommen aber nicht immer nur neue Regeln hinzu, sondern auch Material. Am Ende hat man dann ein für Kinderspiele vergleichsweise komplexes Taktikspiel, welches bei direktem Einstieg für die Kleinen sicher nicht zu bewältigen wäre. Aber durch die langsame Steigerung haben es die jungen Krosmasterspieler leichter als manch Erwachsener. So zumindest unsere Beobachtungen. Die Spieldauer ist ebenfalls ein Punkt, der das Spiel für Kinder so interessant macht. Spielt man nur einzelne Abenteuer, so sind diese in gut 10–15 Minuten durch, während eine komplette Partei mit allen sieben Abenteuer schnell 70-90 Minuten dauern kann. Das liegt aber auch daran, das für jedes der sieben Abenteuer das Spielfeld neu und anders aufgebaut werden muss.
 
Was wird mit diesem Spiel gefördert? Bei Kinderspielen werden wir immer wieder gefragt, was mit dem Spiel gefördert werden soll. So auch mehrfach geschehen bei Krosmaster Junior. Aber diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Bekannt ist, das es Spiele gibt, die zum Beispiel Konzentration oder Feinmotorik fördern. Aber hier? Wenn ich schon antworten muss, dann sage ich einfach mal: Krosmaster Junior fördert taktisches und vorausschauendes Planen. Wenn ich aber kurz drüber nachdenke, frage ich mich, ob ein Kinderspiel unbedingt irgend eine Fähigkeit fördern muss? Ein Kinderspiel kann und soll doch einfach nur Spaß machen, oder?
 
Also halten wir fest, Krosmaster Junior macht Spaß. Es macht Kindern Spaß und kommt auch bei Familien-Runden sehr gut an. Das mag zwar zum Teil am Material liegen, aber nicht nur. Natürlich fahren Kinder voll auf die knuffigen Figuren ab, aber durch den kompetitiven Charakter des Spiels ist der Wiederspielreiz recht hoch.
 
Ist das Spiel auch für Krosmaster Arena geeignet? Ja, die beiliegenden Charakterkarten machen dies möglich.


Wertung

Spielspaß 2,0
Material 1,2
Regeln 2,0

Über unseren Wertungsschlüssel


© 22.09.15 Oliver Sack
Du bist anderer Meinung? - oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren?
Dann schreib uns, wir veröffentlichen deinen Kommentar und freuen uns über jedes Feedback.


Vielen Dank an Pegasus, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.
Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Pegasus / Fotos mitte/unten: Oliver Sack