Aquaretto

Beschreibung:

Ein Spiel für 2-5 Spieler ab 10 Jahren

Jeder Spieler besitzt einen Wasserpark und versucht möglichst viele Besucher anzulocken, um dafür Siegpunkte zu erhalten. Dazu muss er die passenden Tiere sammeln, denn er kann nur eine beschränkte Anzahl Tierarten unterbringen. Gelingt es einem Spieler sehr viele Tiere zu bekommen, lohnt es sich für ihn, den Wasserpark auszubauen. Denn sind die Schaubecken einmal voll, müssen die Tiere ins Depot, und der Spieler verliert wieder Punkte. Der geschickte Einsatz von Mitarbeiter-Steinen kann dem Spieler zusätzliche Siegpunkte geben. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Beschreibung:

Jeder Spieler besitzt einen Wasserpark. Durch das Anlegen von Plättchen gleicher Tierarten entsehen die Schaubecken, für die der Spieler am Ende Punkte erhält. Dabei muss aber zwischen den Becken verschiedener Tierarten ein Mindestabstand eingehalten werden. So kann der Spieler seinen Wasserpark zwar frei planen, doch schnell wird der Platz knapp.
Kommt ein Spieler an die Reihe, darf er zwischen mehreren Aktionsmöglichkeiten wählen: Er kann Tierplättchen aufdecken oder seinen Wasserpark ausbauen oder zuvor aufgedeckte Plättchen nehmen. Wer Plättchen nimmt, ist aber erst einmal so lange aus dem Spiel, bis alle Mitspieler ebenfalls Plättchen genommen haben. Da fällt die Entscheidung nicht immer leicht. Denn unter den Tieren gibt es von jeder Tierart zwei Pärchen. Gelingt es dem Spieler ein solches Pärchen in ein Becken zu bringen, bekommen die beiden Nachwuchs. Erreichen die Becken bestimmte Größen, erhält der Spieler Geld und Mitarbeiter, die er auf verschiedenen Positionen einsetzen kann. Der geschickte Einsatz der Mitarbeiter, bringt dem Spieler ebenfalls Punkte. Für Plättchen im Depot werden Punkte abgezogen. Es gewinnt der Spieler mit den meisten Pluspunkten.

In AQUARETTO finden die Spieler bekannte Abläufe aus ZOOLORETTO wieder, so dass der Einstieg besonders leicht fällt. Da die bekannten Abläufe in neue Spielmechanismen münden, müssen Spieler jedoch neue Taktiken entwickeln!

Das Besondere an AQUARETTO ist, dass es ein völlig eigenständiges Spiel ist, das mit dem bekannten und beliebten ZOOLORETTO zu einem größeren und wesentlich anspruchsvolleren Spiel kombiniert werden kann!


Quelle:Pressemitteilung Verlag „Abacus Spiele“ - www.abacusspiele.de
Text und Bilder © Abacus Spiele 2007


Fazit:

Aquaretto ist eine Erweiterung zu Zooloretto, gleichzeitig aber auch ein völlig eigenständiges Spiel. Wer Zooloretto kennt, wird den Einstieg in diese Variante sehr schnell finden und viele Elemente und Strategien werden einem bekannt vorkommen. Im Gegensatz zu Zooloretto ist jedoch etwas mehr Strategie gefragt. Während beim Vorgänger noch die Tiergehege vorgegeben und ihre Größe begrenzt waren, sind bei Aquaretto die Spieler selbst verantwortlich wie groß sie ihre Gehege sprich Wasserbecken machen wollen.

Am Spielablauf hat sich dabei nicht viel verändert. Wer an der Reihe ist, hat die Wahl welche Aktion ausgeführt werden soll. Ein Plättchen nehmen und auf einen Transportwagen legen, eine Geldaktion durchführen oder einen Transportwagen nehmen. Neu sind Spielfiguren, die, wenn man sie bekommt, als Manager, Tiertrainer, Tierpfleger oder Kassierer eingesetzt werden können. Egal für welche Funktion man sich entscheidet, man hat Vorteile.

Aquaretto bietet gegenüber Zooloretto etwas mehr taktische Möglichkeiten. Das Spiel läuft sehr flüssig und ist wie sein Vorgänger leicht zu erlernen. Was bleibt ist der Zufalls-Faktor beim Ziehen der Tierplättchen. Dieser Zufalls-Faktor macht bisweilen jedem Strategen zu schaffen. Aber genau das ist der Reiz bei diesem Spiel.

Für Zooloretto-Fans ist die Kombination Aquaretto-Zooloretto auf jeden Fall zu empfehlen. Werden beide Spiele kombiniert, wird es garantiert ein spannendes Spiel bei dem sehr viel Taktik von den Mitspielern gefordert wird. Die Möglichkeiten seine Mitspieler etwas auszubremsen sind vielfältig und heiße Duelle sind vorprogrammiert.

Wer beide Spiele nicht kennt, dem sei jedoch als Einstig Zooloretto empfohlen, da es sich etwas „runder“ spielt. Und ob der Gelegenheitsspieler neben Zooloretto noch Aquaretto anschaffen sollte, wage ich zu bezweifeln, denn beide Spiele sind unterm Strich sehr ähnlich so das der Gelegenheitsspieler eher nichts neues auf den Tisch bekommt.

Das Spielmaterial ist gut verarbeitet und die Teile lassen sich Problemlos aus den Stanzbögen herausdrücken. Allerdings fehlt bei Aquaretto eine Übersichtstafel (wie sie auch bei Zooloretto erst später beigepackt wurde) die einen Überblick über die Geldaktionen verschafft. Ebenfalls auffällig ist, dass die Tierbabys jetzt nicht mehr rund sondern quadratisch sind, aber dies ist eigentlich unwichtig.

Die Spielregeln sind ausführlich und übersichtlich. Zahlreiche Beispiele, ein Abrechnungsbeispiel und ein paar häufige Fragen runden die 6-seitige Spielregel ab.

Mit einer Spieldauer von rund 45 Minuten (bei 4 Spieler) ist es angenehm für Zwischendurch.

Das Preis-/Leistungsverhältnis bei ca. 25 Euro ist im üblichen Rahmen.


Unsere Wertung:


© 17.06.2008 Oliver Sack


 
Mit freundlicher Genehmigung des Abacus-Spiele-Verlag
Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Abacus
Vielen Dank an den Abacus-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars