Wir spielen DECRYPTO - Part 2

gepostet von Oliver am 13.05.2018 | 08:25:35 Uhr

Was bisher geschah:

Die Beeple Aktion ist gestartet, wir spielen gemeinsam DECRYPTO. (Hier geht’s zur Beeple-Aktionsseite: http://beeple.de/?p=9975)
Unsere Kontrahenten, Team „Victory“ (Weiß), haben ihren ersten Rateversuch unternommen. Die vier Ausgangsbegriffe kennen wir nicht, aber wir konnten folgende Begriffe und deren Position erfahren:

Winter - 2
Park - 1
Schule – 3

Diese Begriffe haben wir uns auf unserem Notizblatt für „Weiß“ in die entsprechenden Spalten der Tabelle eingetragen.

Jetzt sind wir an der Reihe. Unser Team „Olymp“ nimmt die Herausforderung an. Die Götter des Olymps werden „Victory“ in die Schranken weisen und sie über den Fluss Styx in den Hades schicken. Mit Hilfe der Götter des Olymps werden wir siegreich sein … bei Zeus!

Unsere vier Schlüsselwörter sind uns bekannt (diese werden hier nicht verraten, ihr sollt schließlich mitraten). Und auch wir haben unsere ersten drei Codewörter von unserem Teamleiter Matthias (www.Bretterwisser.de) bekommen:

Perlen
Säue
Geist

Diese Begriffe haben wir in unserem Team teils heftig diskutiert. Gerade bei „Säue“ hatten wir mehr als eine Assoziation, die wir für möglich hielten. Schlussendlich haben wir uns dann, mit göttlichem Beistand, auf folgende Zuordnung geeinigt:

Perlen – 4
Säue – 1
Geist – 2

Da wir uns wie erwähnt, bei „Säue“ anfangs nicht ganz einig waren, ist unser Tipp etwas unsicher. Ob wir mit unserem Tipp richtig liegen, und wie es im Duell der Beeple-Mitglieder zwischen „Victory“ und „Olymp“ weiter geht, erfahrt ihr morgen bei Jürgen von und auf www.spielbar.com.
 

 

Meine Meinung zum Spiel „Decrypto“

Wer wie ich Spiele wie „Codenames“ mag, der wird sich mit „Decrypto“ recht schnell anfreunden. Zugegeben, es ist einen Tick anspruchsvoller als „Codenames“, macht aber nicht weniger Spaß. Ich mag deduktive Spiele, die in Teams gespielt werden, außer es sitzt eine Art „Alphaspieler“ mit am Tisch, der das gesamte Spielgeschehen und den Ablauf an sich reißt.

Wie bei „Codenames“, so ist es auch hier bei „Decrypto“ wichtig, Wörter zu assoziieren. Dabei muss man versuchen, sich in seine Teammitglieder hinein zu versetzen. Wie denken diese? Können sie meinen Gedankengängen folgen? Denke ich um ein, zwei oder drei Ecken? Was kann ich meinem Team zumuten? All diese Fragen stellt man sich wenn man die Rolle des Codegebers hat. Die Krux dabei ist aber, anders als bei „Codenames“, das gegnerische Team hört mit! Sie wollen meinen Code knacken. Also muss ich mir nicht nur Gedanken machen, wie ich es meinem Team erkläre, welche Assoziationen mein Team versteht, nein, ich muss auch immer darauf bedacht sein, dass das gegnerische Team im Dunkeln tappt und meinen Gedanken nicht folgen kann.

Klingt alles etwas verwirrend und doch interessant? – So ging es mir bei meiner ersten Partie auch! Aber spätestens ab der zweiten Partie war alles klar. Wenn ihr „Decrypto“ jetzt auch interessant und verwirrend findet, dann verfolgt auf jeden Fall die Beeple-Aktion und ratet bei Team Weiß mit. Danach habt ihr einen guten Eindruck vom Spiel. Versprochen.
 

 

Eckdaten zum Spiel:

Name: Decrypto
Autor: Thomas Dagenais-Lespérance
Illustrator: Fabien Fulchiron, NILS, Manuel Sanchez
Verlag: Scorpion Masque
Vertrieb: Asmodee
Für 3-8 Spieler, ab 12 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Minuten pro Partie
 
Für diese tolle Aktion stand ein kostenfreies Exemplar zur Verfügung. Vielen Dank an Asmodee für die Bereitstellung.

(c) Oliver Sack, SPIELEVATER, 13.05.2018 - Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Asmodee / Fotos: Oliver Sack



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies.
Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren