Kosmos Pressetag 21
Lesezeit: 6 Minuten

#kosmospt21 – unter diesem Hashtag lud Kosmos vergangenes Wochenende zum Pressetag und den Vorstellungen der Herbst-Neuheiten für die SPIEL21. Corona bedingt dieses Mal wieder nicht wie gewohnt im Kloster Heydau sondern als digitale Variante.

Zur Einstimmung am Freitagabend gab es zunächst via ZOOM einiges an Small Talk unter den BloggerInnen, PressevertreterInnen und Kosmos MitarbeiterInnen, bevor es unter dem Hashtag #kosmospt21, zum offiziellen Auftakt der Kosmos Pressetage läutete. Nach einer kurzen Begrüßung durch Silke Ruoff (Leitung PR) gedachten alle in einer Schweigeminute an Sandra Lemberger (bis 2020 Jurymitglied), die vergangene Woche leider verstarb.

kosmos Herbst 2021Heiko Windfelder (Geschäftsleitung Spielware) berichtete im Anschluss über die Verlagsgeschichte und gab einen kleinen Ausblick auf das Jubiläumsjahr 2022, denn dann feiert Kosmos sein 200. Geburtstag. Aber auch Corona, Lieferengpässe, Ressourcenpreise und Preiserhöhungen kamen zur Sprache. Besonders Letzteres war mit recht überraschenden Fakten untermauert. Oder wer wusste, dass die erste Auflage der Siedler von Catan, 1995 stolze 59,99 DM gekostet hat. Ein Preis, der, wenn man ihn mal umrechnet, rund 30 Euro sind. Da Catan derzeit zwischen 25 und 30 Euro kostet, ist das Spiel unter Berücksichtigung der Inflation und Teuerungsrate, in den letzten 26 Jahren eher günstiger geworden. Ziel sei es daher, so Heiko Windfelder, auch in Zukunft die Preise für Brett- und Gesellschaftsspiele im Hause Kosmos so gut es geht stabil zu halten. Leider könne aber auch er Preiserhöhungen nicht ausschließen. Preiserhöhungen sollen jedoch wenn, dann moderat erfolgen und man will dazu Spiel für Spiel separat betrachten. Den Focus auf neue Spiele zu richten, soll aber weiterhin oberste Priorität haben.

Nach dieser Informationsrunde führte zunächst Silke Ruoff in den Spieleabend und das Programm ein und stellte dazu das beteiligte Kosmos-Team vor. Dann ging es endlich los. Zum Hashtag #kosmospt21 gab es das erste Spiel, vorgestellt durch die beiden Autoren in einer Video-Botschaft.

Redcliff Bay Mysteries

Redcliff Bay BoxEin kooperatives Deduktionsspiel für die Familie. 4 Fälle sind in dieser Box enthalten und es gilt, clever Hinweise, Orte und Personen zu kombinieren, um einen Fall zu lösen. 11 Jahre alt ist die Spielidee der beiden Matthias Prinz und Martin Kallenborn nach eigenen Angaben. Damals wollte kein Verlag ein Spiel, welches nur 1x gespielt werden kann. Der Markt war wohl nicht reif für Exit und Co, was sich vor rund 5 Jahren dann ja geändert hat. Viel hat sich seit der ersten Version des Spiels nicht geändert, das wusste auch der Redakteur Ralph Quertfurt zu berichten. Lediglich Feinschliff und intensives Testen stand auf der Entwicklungs-Agenda.

Bevor es dann für uns und unsere Gäste losging mit Fall 1 der Redcliff Bay Mysteries, gab es noch heiße Tipps von den Autoren:

  1. Das Spiel genießen
  2. Der Weg ist das Ziel
  3. Nicht kompliziert denken
  4. Auf das Bauchgefühl vertrauen

Tatsächlich, der erste Fall ist nicht sonderlich schwer, aber er dient auch mehr der Einführung in den Spielablauf, den Spielmechanismus und die Geschichte, die sich über alle vier Fälle wie ein roter Faden zieht. Dennoch sind die vier Fälle, jeder für sich in sich abgeschlossen. Wir haben zu dritt ca. 45 Minuten (ich unter Druck vom Kosmos-Team) gespielt und wir wurden zufrieden und mit gutem Gefühl zurückgelassen. Wir haben den Fall gelöst, der wirklich einfacher war, als wir zwischendurch dachten. Wir waren uns hier auch gleich einig: Bei nächster Gelegenheit müssen wir die anderen drei Fälle spielen. Wir fühlten uns sehr gut unterhalten.

Eckdaten

Redcliff Bay Mysteries

Alter: ab 12 Jahren

Spieldauer: 4x 60 Minuten

Anzahl der Spieler: 1-5

Als Nächstes war Wolfgang Lüdtke an der Reihe. Er berichtete über die Anfänge der Spielreihe „Spiele für Zwei“, die 1996 mit „Catan – das Kartenspiel“ seinen Anfang nahm. Seither wurden in der Zweier-Reihe 49 Spiele veröffentlich. Bei über 40 Spielen war Wolfgang Lüdtke als Redakteur verantwortlich. Herzlichen Glückwunsch. Als Spiel Nr. 50 kommt diesen Herbst jetzt Baumkronen auf den Markt. Wir sind schon sehr gespannt und werden berichten, sobald wir es gespielt haben.

Jetzt waren erst einmal wieder wir BloggerInnen an der Reihe. Zur Reihe Murder Mystery Party hat sich das PR-Team von Kosmos etwas Besonderes einfallen lassen. Ein richtiger kleiner Kriminalfall extra für die #kosmospt21 wurde vorbereitet und uns im Vorfeld per Post zugesendet. Der Umschlag war gefüllt mit Beweisen, Indizien und Protokollen zu einem Mordfall. Es war also an uns, diesen Fall zu lösen. Als besonderer Gag wurde uns, während wir die Beweise und Verhörprotokolle sichteten, quasi in Echtzeit der Obduktionsbericht per Mail zugestellt. Eine wirklich grandiose Idee, die den Ermittlungen einen positiven Touch gaben. Hier muss man unbedingt erwähnen, dass sich hier das PR-Team richtig viel Mühe gegeben hat. Deshalb an dieser Stelle von uns ein dickes Lob in Richtung Anna Satrapa und ihre Kolleginnen und Kollegen.

Abgerundet wurde der #kosmospt21 Spieleabend dann, wie es sich gehört, mit einem Absacker. Auch dazu gab es ein enthusiastisches Grußwort von Spieleautor Reiner Knizia.

High Score – Challenge accepted!

High Score KniziaEin schnelles Roll & Write, bei dem nichts aufgeschrieben werden muss. In sieben Würfelrunden werden die einzelnen Ergebnisse auf einem Tableau markiert und am Ende jeder Runde in Siegpunkte-Chips umgewandelt. Das erspart jegliche Schreiberei.

Vor jeder Runde wird eine Karte aufgedeckt, die uns anzeigt, wie oft gewürfelt werden darf, welche Würfel wie gewertet werden können und welchem Wert das Sondersymbol auf den Würfeln entspricht. Von diesen Karten wird pro Runde eine neue Karte gezogen und gespielt.

High Score ist kein Mega-Spiel, es ist, was es sein will, ein netter Absacker. Einfach und etwas unspektakulär. Nicht mehr, aber für zwischendurch sicher nicht verkehrt.

Eckdaten

High Score – Challenge accepted!

Alter: ab 8 Jahren

Spieldauer: 30 Minuten

Anzahl der Spieler: 2-5

Tag Zwei begann bei uns wie bei vielen anderen Teilnehmer mit einem gemütlichen Frühstück und illusterem Small Talk, da Kosmos bereits vor dem offiziellen Beginn des zweiten Teils der #kosmospt21, die Zoom Onlinesitzung geöffnet hat.

Für den Start in den zweiten Teil gab es dann ein kleines Kneipen-Quiz mit 16 Fragen rund um das Thema EXIT und CATAN DUELL (Kartenspiel), bei dem alle Teilnehmer mit ihren Gruppen teilnahmen. Hier war Team Spielevater mit einer Platzierung im Mittelfeld recht zufrieden, wenn man bedenkt, dass unser Wissen rund um Catan deutlich größer ist als zum Exit-Universum.

Jetzt war es so weit. Jetzt gab es Infos zu dem Spiel, auf das wir ganz gespannt waren: Die Rote Kathedrale. Ein Spiel in einer kleinen Schachtel mit einer (noch) ungewohnten Größe. Hintergrund für diese Größe war das Bestreben im Hause Kosmos, zukünftig bei Boxen und Inhalt auf Nachhaltigkeit zu achten. Ein großer, mutiger und richtiger Schritt, dem hoffentlich viele Verlage folgen. Dabei ist die Idee dahinter gar nicht mal so neu. „Nicht auf die Größe, auf den Inhalt kommt es an!“ ist ein Spruch, den jeder von uns bestimmt schon lange kennt und der hier exakt ins Schwarze trifft.

Die Rote Kathedrale

rote KathedraleEingeführt ins Spiel wurden wir wieder online und wir konnten parallel das Spiel bei uns aufbauen. Nach einer kurzen Regeleinführung konnten wir dann das Spiel ausprobieren. Für alle Regelfragen standen uns auch noch Ansprechpartner zur Verfügung, um nicht alles nachlesen zu müssen.

Wir versuchen, möglichst viele Ruhmespunkte zu sammeln, indem wir uns am Bau der großen Kathedrale beteiligen. Neben dem Errichten von einzelnen Bauabschnitten können wir diese auch verzieren, um später bei der Wertung den Wert eines Turmes noch weiter in die Höhe zu treiben. Um jedoch diese Bauaktionen durchführen zu können, bedarf es Ressourcen, die über ein raffinierten Würfel-Einsetz-Mechanismus beschafft werden müssen. Die Regeln der drei zur Wahl stehenden Aktionen sind an sich relativ einfach und unkompliziert. Die Krux an diesem Kennerspiel ist ganz klar das Timing. Wann mache ich welche Aktion? Habe ich die Ressourcen, die ich brauche? Kann ich Sonderaktionen oder Boni zu meinem Vorteil nutzen? Was machen meine Gegenspieler? Diese Fragen führen zu einem komplex wirkenden Spielablauf, bei dem es immer wieder auch Wendungen gibt. Improvisation, Aktion, Reaktion sind neben Planung und Würfelglück die Schlüssel zum Erfolg.

Wir waren nach der ersten Partie (zu dritt) angenehm überrascht. Ein wirklich kurzweiliges, interessantes und tolles Spiel mit etwas höherem Anspruch. Dieser Eindruck hielt auch nach einer weiteren Partie /zu zweit) stand. Sowie wir ein paar mehr Partien gespielt haben, werden wir wieder berichten. Versprochen.

Eckdaten

Alter: ab 12 Jahren

Spieldauer: 50-80 Min.

Anzahl der Spieler: 1-4

Die Rote Kathedrale war gleichzeitig das Ende des diesjährigen Presse-Events von Kosmos. #kosmospt21 war eine schöne, gut organisierte Veranstaltung, auch wenn alles nur online vonstattenging. Hoffentlich wird es das letzte Mal und wir sehen uns 2022 wieder persönlich. Das ist einfach schöner.

Nochmals recht vielen Dank an das gesamte Team von Kosmos für eine gelungene Veranstaltung und für die tollen Spiele. Macht weiter so.

Euer Spielvater & Team


(c) 26.9.2021 – Oliver Sack, SPIELEVATER