Mutabo

für 3-6 Spieler (Best: 5), ab 12 Jahren
Idee: public domain
Umsetzung: Johann Rüttinger, Kathi Kappler
Grafik: Arvi
Verlag: Drei Hasen in der Abendsonne
Spielzeit: ab 30 Minuten
Platzbedarf: je Spieler ca. 40x30 cm
 

Wenn man zur Spielemesse nach Essen fährt, dann hat man meist auch einen Master-Plan. Das ist eine ganz wichtige Liste mit Spielen, die man unbedingt sehen will und muss. Auch wir haben so eine Liste. Allerdings lassen wir uns dabei noch genügend Freiraum, Spiele zu entdecken, die wir nicht im Fokus haben. Meist stolpert man so über Spiele, die man absolut nicht auf dem Schirm hat, die es aber Wert sind, darüber zu berichten.

Und so begab es sich auch im Herbst 2017 in Essen. Wir waren mit Papier, Stift und Kamera auf der Neuheiten-Show unterwegs, um uns einen groben Überblick über das zu verschaffen, was wir eben nicht auf unserer Liste hatten. Und da stolperten wir geradewegs über den Verlag „Drei Hasen in der Abendsonne“. Der kleine Verlag aus Uehlfeld, zwischen Nürnberg, Würzburg und Bamberg ist immer für eine Überraschung gut. Hier lag dann „Mutabo“, ein Partyspiel zum 5-jährigen Verlagsjubiläum, von dem uns Verlagschef Johann Rüttinger direkt vorschwärmte.
 

Johann Rüttinger zum Spiel und der Idee dahinter:

„Dieses Schreib- und Zeichenspiel hat unsere Hasenbande schon seit langem als einfaches Schreib- und Zeichenspiel begeistert. Woher es kommt und wie lange es schon mit Bleistift und Papier und selbst erdachten Geschichten gespielt wird, weiß ich nicht. Dass es urkomisch und verdammt superlustig ist, wussten wir vom vielen Tränen lachen nach jeder Runde. Und da Kathi vom Schreiben kommt und ich vom Zeichnen, war es naheliegend zu unserem 5-jährigen Hasen-Jubiläum etwas Funktionierendes daraus zu entwickeln. Der dicke gegliederte Block und die zweiteiligen Karten für über 26.000 kleine Geschichten machen MUTABO auch für Leute, die weniger kreativ sind, zu einem großen Vergnügen. … und Leute, die von sich behaupten nicht zeichnen zu können, sind bei MUTABO sowieso die „Stars“, denn sie sorgen für die nötigen Missverständnisse, die das Spiel so witzig machen … wir sind vollkommen überrascht, wie ein Spiel ohne Sieger, Verlierer, Bonus- oder Siegpunkte, ohne definiertes Spielende, auf so starkes Interesse stoßen kann.“
 

Wie das Spiel funktioniert

Alles beginnt mit einem Satz, den sich jeder Spieler aus zwei Karten bildet. Diesen schreibt er auf ein Blatt. Dann wandern die Blätter weiter. Der nächste Spieler liest den Satz und versucht, kurz die Szenerie zu zeichnen. Anschließend klappt er das Blatt so um, dass der Ursprungssatz nicht mehr zu sehen ist. Nachdem das Blatt wieder weiter gewandert ist, beschreibt jeder Spieler jetzt nur die Zeichnung die er sieht, mit einem Satz. Dann wird wieder weitergegeben. Nach 5 Runden ist Schluss. Nun werden alle Blätter aufgefaltet und gemeinsam betrachtet. Dabei steht ganz klar der gemeinsame Spaß im Vordergrund.



Klingt nicht neu? Ist es auch nicht. Die Grundidee ist eine so genannte “public domain“ Idee und im Internet unter „eat poop you cat“ (frei: iß Kacke du Katze) zu finden. Auch erinnert alles an „Stille Post“. Neu bei dieser Idee sind jetzt die Karten mit Halbsätzen und der Service des Verlages, alles zusammen mit Zeichenblattvorlagen und Stiften in eine Schachtel zu packen. Über 26.000 Kombinationsmöglichkeiten bieten die 54 Karten und wem das nicht reicht, der kann sich selbst noch Texte ausdenken. Stellt sich noch die Frage: Muss ein neues Spiel auch immer eine neue Idee beinhalten? Antwort: Nein! Das richtige Spiel, zur richtigen Zeit ist völlig ausreichend und eine „aufgewärmte“ Idee muss keine schlechte Idee sein. Im Gegenteil, und das wird uns bei „Mutabo“ direkt bewiesen.

„zeichne, was du liest – beschreibe, was du siehst!“ So lautet der Untertitel von „Mutabo“ und der erklärt eigentlich auch schon das ganze Spiel. Wir haben „Mutabo“ zu fünft direkt auf der Messe am Stand der drei Hasen ausprobiert (gleich 2 Mal). Dabei kamen echt unglaubliche Dinge zu Tage, wie zum Beispiel ein von Himbeeren träumendes Nilpferd, das zu einem traurigen Lama mutierte, welches nicht zu einer Geburtstagsparty eingeladen wurde. - Für uns war diese Mischung aus Zeichenspiel und stille Post ein absoluter Volltreffer. Auch wenn die Idee jetzt nicht neu ist, so wurde sie doch neu verpackt und aufgepeppt. Und, dank der Spielschachtel sehen wir jetzt auch mal die drei Hasen von vorne.

Zwischenzeitlich haben wir einige Partien hinter uns und wir haben dabei immer sehr viel gelacht. Davon zeugen zum Teil auch Mutabo-Blätter mit echten (Freuden-)Tränen drauf. Ja, Lachen ist gesund und „Mutabo“ ist ein echter Volltreffer. Und was wurde aus der gepiercten Sonnenblume? Diese mutierte samt ihrer Umgebung zu:



Mittlerweile ist auch bekannt, dass wohl zu Nürnberg, im Frühjahr 2018 eine neue Auflage des Spiels auf den Markt kommen soll. Darin, noch mehr Karten für noch mehr Spielspaß. Auch soll die Box höher sein, um die ganzen Kunstwerke besser aufzubewahren.
 

Variante zum Spiel

Wer etwas mehr Zufall bei der Auswahl der Halbsätze möchte, der kann mal versuchen die Sache auszuwürfeln. Da auf jeder Karte immer 6 Halbsätze stehen, genügt ein handelsüblicher Würfel. Oder, in der do-it-yourself-deluxe-Variante: 1 roter und 1 grüner Würfel. Auch das kann sehr lustig werden.
 

Stimmen zum Spiel

Simone: Kurzweilig und genial. Jeder gibt sein Bestes doch das Informationsdefizit zwischen Sender und Empfänger erlaubt sich einen Spaß, der sich auf die Mitspieler überträgt.

Oliver: Absolut überraschend, wie gut das Spiel in unterschiedlichen Gruppen bisher angenommen wurde. Kommt auf die Party-Pflichtspiel-Liste!
 


© 22.12.17 Oliver Sack
Du bist anderer Meinung? - oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren?
Dann schreib uns, wir veröffentlichen deinen Kommentar und freuen uns über jedes Feedback.


Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Drei Hasen in der Abendsonne / Fotos: Oliver Sack


Sollten in diesem Beitrag Rechtschreibfehler oder falschgesetzte Satzzeichen sein, so ist unbedingt drauf zu achten, diese zu dokumentieren (Foto) und dann per Post in doppelter Ausführung an uns zu senden. Danke.