Wer kennt das nicht? Da öffnet man eine Spieleschachtel nach einiger Zeit oder nach dem Transport, und alle Karten liegen kreuz und quer in der Box. (Von Dominion rede ich erst gar nicht!). Ärgerlich, denn jetzt heißt es erst einmal sortieren und abzählen, während alle anderen Mitspieler warten. Doch was kann man tun? Welche Arte der Kartenaufbewahrung ist geeignet? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die alle ihre vor und Nachteile haben. Ich zeige, aus aktuellem Anlass, am Beispiel von RUNE STONES (Rüdiger Dorn, Queen Games) welche Möglichkeiten es meiner Meinung nach gibt.

Kartenchaos

Möglichkeit 1 – Gummibänder

DER Klassiker bei der Kartenaufbewahrung. Sie gibt es bestimmt in jedem Haushalt, und in der Spargelzeit sogar noch in extrabreit (grün). Die Handhabung ist denkbar einfach, egal ob über Kreuz oder horizontal oder vertikal.

Allerdings haben die Dinger einen großen Nachteil. Mit der Zeit werden sie nicht nur spröde, sondern lösen sich teilweise auf. Das hinterlässt meist auch sehr hässliche Flecken, weil die Gummireste mit den Karten verkleben. Somit scheidet das Gummiband als gute Lösung aus.

Karten Gummibaender

Möglichkeit 2 – Zip-Tüte

Oder auch Druckverschlussbeutel genannt, wird ebenfalls gerne verwendet, um Karten darin zu verstauen. Aber! Nicht zu unterschätzen ist das Thema Feuchtigkeit. Hier besteht die Gefahr, dass mangels Luftzirkulation die Karten anfangen zu schimmeln! Also, wenn schon Druckverschlussbeutel, dann bitte mit einem kleinen Loch oder mit Silica-Gel-Beutelchen. Ein weiterer Nachteil dieser Art von Kartenaufbewahrung, ist die Umweltverträglichkeit. Ist der Beutel verschließen, ladet er im Müll. Muss das sein?

Karten zip

Möglichkeit 3 – Papierbanderole

Auch um sich diese Lösung zu basteln, hat man eigentlich alles zu Hause. Eine Schere, Klebefilm, Papier. Gerade beim Papier dürfte es keinen Mangel geben. Ich nehme hier gerne buntes Papier oder Rechnungen. Letztere sind ohnehin nur lästig.

Einfach vom Papier einen ca. 2 cm breiten Streifen abschneiden, um den Kartenstapel legen und verkleben. Fertig. Nachteil, die Banderolen können reißen und die Karten fliegen wieder in der Box umher.

Papierbanderole

Möglichkeit 4 – Einlassbänder

Wer kennt sie nicht die lästigen Dinger, die man im All-inclusive Urlaub am Handgelenk tragen muss oder bei Konzert/Disco an die Haut geklebt bekommt. Die Einlassbänder oder Papierkontrollbänder. Kleben wie der Teufel und sind nahezu reißfest. Einmal verklebt, gehen sie nicht mehr auf. Und genau diese Dinger lassen sich jetzt prima als Karten-Banderole umfunktionieren. Es gibt sie zu kaufen als reine, einfarbige Streifen, mit und ohne Nummer, oder sogar mit eigenem Logo bedruckt. Außerdem kann man sie als Bögen kaufen und direkt in einen Laserdrucker einlegen (DIN A4) und selbst bedrucken. Oder man fragt einen Veranstalter, der die Dinger nutzt, ob ihr ein paar Tage später, wenn die Gültigkeit abgelaufen ist, noch welche haben könnt. Bevor die ihre Bänder wegwerfen, verschenken sie diese bestimmt, wenn man höflich fragt. #SPIEL19

Um kein Risiko einzugehen, das man beim verkleben der Bänder nicht aus Versehen auf die Karten kommt, solltet ihr die Bänder vorher etwas zurecht schneiden. Erstens in der Länge, zweitens im Bereich der Klebestelle. (Achtung, wenn ihr auf Länge schneidet, nicht den Klebebereich abschneiden! – #MemoAnMich).

Karten Einlassbaender

Positiver Nebeneffekt, man kann die Bänder auch noch gut mit einem dicken Marker beschriften. Für mich somit derzeit die beste Lösung der Kartenaufbewahrung.

beschriftung kartenbanderole

Viel Spaß beim ausprobieren

Und wenn euch der Tipp gefallen hat, hinterlasst doch bitte ein Kommentar oder Like auf unseren Social Media Kanälen.

Kartenpakete

P.S.: Wenn ihr mehr über das Spiel RUNE STONES erfahren möchtet, folgt diesem Link.

© 18.10.2019 Oliver Sack

Du bist anderer Meinung? – Oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren?
Gerne! Schreib doch einfach unten in die Kommentare. Wir freuen uns über jedes Feedback.


Abbildungen der Spiele und Regelauszüge ©Queen Games / Fotos: © Oliver Sack
Dies ist keine Werbung, dies ist eine rein sachliche Meinungsäußerung zu einem Produkt.


Der Einfachheit halber, verwende ich die maskuline Schreibweise in meinen Texten. Wenn ich von „Spieler“ schreibe, meine ich natürlich immer auch „Spielerinnen“ bzw. „Spieler m/w/d“ – um hier mal politisch korrekt zu bleiben, bevor jemand aus einem Loch kriecht und meckert.

2 Kommentare

  1. Du schreibst einen Artikel über Aufbewahrung von Karten und erwähnst Bondage Tape nicht? Das Zeug ist doch in Spielerkreisen allgegenwärtig.

Kommentarfunktion geschlossen.