Meine erste SPIELNicht jeder ist regelmäßig in Essen auf der SPIEL, den internationalen Spieltagen, die jedes Jahr vom Merz-Verlag veranstaltet werden. Und dies seit nunmehr 37 Jahren. Es gibt dort immer wieder auch Menschen, die zum ersten Mal auf der Spiele-Messe SPIEL sind. Wir haben uns mal mit zwei „Ersttäterinnen“ aus unserem Spielekreis unterhalten, über ihre Erwartungen, Eindrücke, Erfahrungen und Tipps, rund um das Spiele-Highlight des Jahres.

 

Spielevater (SV): Hallo Sandra, hallo Heike. Ihr spielt ja wie wir sehr gerne und lasst dafür selten eine Möglichkeit aus. Nur auf der SPIEL in Essen ward ihr noch nie.

Wann habt ihr beschlossen, nach Essen zu reisen? Und wann habt ihr angefangen eine Unterkunft zu suchen? Essen ist ja für uns „unten links“ nicht gerade um die Ecke.

Sandra (SA): Da ich jedes Jahr die SPIEL über die Blogger der Szene verfolge und immer erstaunt bin über die vielen Neuerscheinungen und Spielevielfalt, wurde die Sehnsucht immer größer, auch mal auf die SPIEL zu reisen. Da es klar war, dass ich mit dem Zug anreise und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein werde, kam mir die Hotel-Empfehlung von einem Blogger (Ben von Brettspielblog.net) gerade richtig. Ein Hotel in Essen mit guter Anbindung zur SPIEL und auch noch bezahlbar. Kurz nach dem Video im November 2018, habe ich mir dann ein Zimmer gebucht.

Heike (HE): Da ich ja noch nicht so lange zu öffentlichen Spielveranstaltungen gehe, aber jedes Mal total begeistert bin von deinem Spieltag in Schramberg und den Spieleabenden in Locherhof, fing ich an, mich intensiver für Brettspiele zu interessieren. Ich hab durch dich dann zum ersten Mal von der Spielemesse in Essen erfahren und hab es meinem Freund Tom erzählt. Dann kam mein 50. Geburtstag im Januar und ich hatte diese Reise geschenkt bekommen. Tom hat schon im November 2018 nach einer Unterkunft geschaut, was damals schon sehr schwer war und hat somit kurz entschlossen einfach ein Hotel genommen, das noch frei war. Ich hab erst jetzt erfahren, wie teuer die Unterkunft war. Somit war das wohl leider eine einmalige Gelegenheit, dorthin zu kommen.

SV: Habt ihr euch auf die SPIEL vorbereitet? Also, Spiele-Neuheiten verfolgt und euch über die SPIEL und den Neuheiten im Vorfeld, informiert? Oder seid ihr quasi unvorbereitet nach Essen gefahren?

HE: Ich hab mich gut vorbereitet übers Internet. Da wurden Tipps gegeben, was man alles beachten muss z. B. Rucksack mitbringen, Parkplatz suchen, nur ein Limit an Bargeld mitnehmen, usw. Nach dem ersten Messetag hab ich abends dann noch einen Plan erstellt, was ich in welcher Halle anschauen will und mir alles ganz genau aufgeschrieben.

SA: Ich habe jede Menge Messeneuheiten angeschaut auf BGG (boardgamegeek.com) und anderen Medien, bis es mir fast zu viel wurde. Dabei habe ich mir eine Liste der Spiele und Verlage, samt Standnummer, angelegt. Und da es sehr zeitintensiv ist, sich alles vorher anzusehen, habe ich beschlossen, mich noch positiv auf der Messe überraschen zu lassen.

SV: Wie war es dann für euch, als ihr vor Ort angekommen seid und die heiligen Hallen erstmals live und in Farbe gesehen habt?

HE: Es war gigantisch! In den Hallen stehen die Leute schon parat und filmen, wie die Besucher gleich die Hallen stürmen und ganz gezielt an ihre Tische rennen, um zu spielen. Ich hätte nie gedacht, dass man so viel spielen kann. Es war alles sehr gut organisiert. Das Sortiment an Zubehör, selbst Kleidung, die ganze Aufmachung in den Hallen war echt super!

SA: Erst einmal war ich positiv überrascht, dass es keine langen Schlangen am Eingang gab, wie angeblich die Jahre zuvor. Am Eingang zum Foyer gab es gleich noch „gratis“ den SPIELguide mit Hallenplänen und nützlichen Infos, sowie diversen Gutscheinen von Spielverlagen. Beim Betreten der Halle 3, mit den großen, bekannten Verlagen, war es sehr beeindruckend in welcher Größe und mit wie viel Aufwand die Stände aufgebaut waren. So viele Verlage mit ihren Spielen! – Das war sehr beeindruckend. Ja, ich war im Brettspielhimmel.

SV: Fühltet ihr euch von dem riesen Angebot nicht erschlagen?

SA: Nein ich liebe Spiele und kann nicht genug begutachten, anspielen und staunen. Ich freue mich immer über neue Idee, schönes Material und tolle Mechanismen.

HE: Erschlagen nicht, eher überwältigt! Mir hätte am Ende 1 Halle gereicht, da man gar nicht alles sehen kann! Der Tag ist viel zu kurz für so ein mega Angebot!

SV: War es schwer, einen Tisch zum spielen und Mitspieler zu finden?

HE: Teilweise musste man schon länger warten, aber wenn man mal einen Tisch ergattert hatte, kamen sofort Spiele-Erklärer und haben sich Zeit genommen. Mitspieler hatte man immer gleich bekommen!

SA: Am Morgen nicht, dann wurde es immer schwieriger einen freien Tisch zu ergattern. Am Nachmittag habe ich dann auch oft nur zugeschaut beim Erklären. Mitspieler gab es immer genügend und Solo auf der Messe hat auch seine Vorteile, dann wird man nämlich „aufgefüllt“. Ein Tisch war sogar international. Samstag wurde es dann aber schwierig in Halle 3. Daher habe ich mir mehr abstrakte Spiele angeschaut und gespielt.

SV: Dann kommen wir doch gleich zur wichtigsten „Klischee-Frage“. Was war euer Highlight? Welches Spiel, welcher Mechanismus hat euch gefallen?

SA: Jetzt wird es richtig schwierig. Bei den Kinderspielen hat mir „Ab durch die Mauer“ von Zoch gefallen. – Verblüffung in Kinderaugen und auch für Erwachsene herausfordernd. „Robin von Locksley“, vom jungen Verlag Wyrmgold, ein schönes 2-Personen-Spiel mit Renn Mechanismus, ähnlich wie bei „Reykhold“ (Frosted Games). Bei „Terramara“ von Quined Games hatte ich eine tolle internationale Spielrunde. Und da ich Zuhause dann doch mehr Familienspiele spiele, gefiel mir auch „Ishtar“ (Iello) echt gut – tolles Material. Und bei den Partyspielen war es „Wordsmith“ von HeidelbärGames – Buchstaben und Wörter aus Einzelteilen bauen.

Ich könnte so viel aufzählen was mich angesprochen hat, aber es ist so schwierig das alles einzuordnen.

HE: Schwierige Frage, …Mir hat so vieles gefallen, der Mechanismus von „Carnival of Monsters“ war echt genial, auch „die Befreiung der Rietburg“ hat einen ganz besonderen Charakter und Mechanismus, die Aufmachung von „Kero“ mit der Sanduhr im LKW finde ich witzig, „Flügelschlag“ war echt eine Herausforderung, aber wir sind stolz, dass wir es verstanden haben. … Jetzt fällt mir noch ein Highlight ein: Die Spieltische von Game Toppers! Einfach auf einen normalen Tisch legen, los spielen und nachher wieder runternehmen und an der Wand, platzsparend, verstauen! Genial!

SV: Sehr schön, ich sehe, da gehen die Geschmäcker weit auseinander. Auch ich hatte völlig andere Spiele auf dem Schirm. Aber es gab ja nicht nur Spiele zu sehen, auch diverse Veranstaltungen rund ums Spielen wurden angeboten. Habt ihr eines der Angebote wahrgenommen? Diskussionen, Foren, Vorträge?

HE: Wir waren bei „Meet and Play“, was du mir ja auch empfohlen hattest. Das war echt witzig! Ich hatte mir erst kürzlich in Youtube die Spieledinos angesehen und fand die irgendwie witzig, was wohl auch am vertrauten, schwäbischen Dialekt lag, und mit denen saßen wir dann am Tisch und spielten miteinander! Ansonsten waren wir bei keinen Vorträgen usw. … da hätten wir ja etwas verpassen können bei den Spielen (smile).

SA: Ja, Ich war auch bei „Meet and Play“ im Saal „Europa“ bei den ganzen Blogger, Podcaster und YouTuber. Da habe ich kurz vorbei geschaut und mit dir, lieber Spielevater und Petra, eine kleine Runde „Wordsmith“ gespielt und geplaudert. Schön jetzt auch die Gesichter zu einigen anderen Podcaster zu kennen.

SV: Danke, fühle mich geehrt. Sagt, wie viele Tage ward ihr vor Ort? Und wie viele Spiele habt ihr euch mitgenommen?

HE: Wir waren Freitag und Samstag. Wir haben zusammen 6 Spiele mitgenommen … okay, es waren doch 8 oder so …

SA: 3 Tage habe ich die SPIEL besucht und fand es sehr kurzweilig, aber auch körperlich anstrengend, mit einem vollgepackten Rucksack die Hallen zu besuchen. Mein Budget habe ich voll ausgeschöpft und 10 Spiele und eine Erweiterung mitgebracht.

SV: Und was hat euch auf der SPIEL gestört? Was fandet ihr nicht so toll?

SA: Alles bestens.

HE: Mich hat eigentlich fast gar nichts gestört. Eine Spieleerklärerin war dabei, die nicht gut erklären konnte und da saßen wir ziemlich lange ratlos am Tisch, bis sie wieder vorbei kam und uns eine Frage beantwortete, aber dann auch schon wieder weg war. Das war etwas ärgerlich.

SV: OK, dann kommen wir langsam zum Ende. Welches Fazit würdet ihr für euch ziehen?

HE: Ich hab ein richtig tolles Hobby gefunden. Es ist echt faszinierend, wie viele Menschen jeden Alters so gerne spielen wie ich und wie ernst sie das Ganze auch nehmen.

SA: Die Messe war ihren Besuch wert. Gemeinsam mit anderen Brettspielern Neuheiten auszuprobieren, erklären zu lassen und einfach die tolle Atmosphäre zu genießen, war super schön und wer weiß, vielleicht treibt es mich wieder auf die SPIEL.

SV: Und du Heike, geht ihr wieder auf die SPIEL?

HE: Wie gesagt, das Einzige, was mich abschreckt, sind die Hotelpreise, die extra wegen der Messe angehoben werden. Wenn ich eine gute Adresse bekomme, bin ich jederzeit und gerne wieder dabei.

 

SV: Ja, das stimmt. Das mit den Hotelpreisen ist echt ärgerlich. Aber vielleicht sehen wir uns 2020 doch wieder auf der SPIEL.

Jetzt bleibt mir nur noch, DANKE zu sagen und mich recht herzlich für eure Erfahrungen und Meinungen zur SPIEL zu bedanken. Ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder am Spieltisch zu einer gemütlichen Runde. Dann spielen wir gemeinsam ein paar Neuheiten der SPIEL19.

————————————

Die Fragen stellte das Team um Spielevater Oliver Sack, © 04. November 2019

Feedback, gerne via KONTAKT Formular oder unten in die Kommentare.

2 Kommentare

  1. Hallo Spielevater,
    Kaum zu glauben, dass die beiden zum ersten Mal auf der SPIEL waren, das sind ja echte Profis! Wenn ich mich da an mein „erstes Mal“ von 18 Jahren erinnere…. Wir haben in der Juhe gewohnt und Ich war sowas von unvorbereitet. Ich hatte nicht einmal einen Hallenplan in der Tasche und war ziemlich erschlagen von all den schönen Spielen. Und das war damals noch lange nicht so groß wie heute. Ok, die Messe hat sich in den Jahren auch sehr verändert, Meet & Play und soviel Rahmenprogramm gab es noch nicht. (Oder ich wusste nichts davon) .
    Leider haben wir uns auf der SPIEL nicht getroffen ;-( .. , ich hoffe doch, es klappt wieder zu Nürnberg?!

    Verspielte Grüßle,
    Simone

  2. … wir haben nun doch schon wieder für Essen 2020 ein Hotelzimmer reserviert. … es war einfach genial ! So ein Event muss man wieder erleben !

Kommentarfunktion geschlossen.