Andor Junior Titel

Andor entstand nach dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne….“. 2012 wollte der Spiele-Illustrator Michael Menzel im Urlaub mit seinem Sohn ein Fantasy-Spiel auf den Tisch packen. Nur fand man nichts, was den eigenen Ansprüchen gerecht war. So machte man sich kurzerhand selbst daran, ein Spiel zu entwickeln. Die Geschichte und das Spiel rund um Andor, der Rietburg und den Helden, die sich mutig gegen die bedrohlichen Kreaturen zur Wehr setzen, waren geboren. Damals wagte allerdings auch niemand, vorauszusagen, welchen Stellenwert Andor in der Spieleszene einnehmen würde. Der Rest der Geschichte ist bekannt. Andor als Kennerspiel, ist mega erfolgreich. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis eine Junior-Variante auf den Markt kommen würde. Und hier ist sie.

Andor Junior Box mit Material

Name: Andor Junior

Für 2-4 Spieler, ab 7 Jahren

Autoren: Inka und Markus Brand

Grafik: Michael Menzel

Verlag: Kosmos

Spieldauer: ca. 30-45 Minuten

Platzbedarf: ca. 60×80 cm

Verlagstext

Großer Schreck! Die Wolfsjungen haben sich in der Zwergenmine verirrt und brauchen dringend Hilfe. Keine Frage, dass die Helden von Andor zu ihrer Rettung eilen. Doch kaum haben sie die Rietburg verlassen, wittert der listige Drache seine Chance und macht sich zum Angriff bereit. Werden die Helden es schaffen, ihre Aufgaben zu erfüllen, bevor der Drache die ungeschützte Burg erreicht? Ein spannendes Abenteuer in der Welt von „Die Legenden von Andor“ beginnt!

Im kooperativen Brettspiel „Andor Junior“ schlüpfen 2-4 Spieler ab 7 Jahren in die Rollen von Magier, Bogenschützin, Krieger und Zwerg und stellen sich gemeinsam einer Reihe von Herausforderungen. Dabei ist keine Partie wie die andere, denn jedes Abenteuer hält andere Aufgaben für die Helden bereit. Mal gilt es, wertvolle Gegenstände zu finden, mal Verbündete zu retten oder sich im Kampf mutig den nahenden Gors entgegenzustellen. Wird es den Helden gelingen, das Land Andor in diesem Gesellschaftsspiel zu beschützen? Fantasy und Abenteuer im kooperativen Brettspiel „Andor Junior“ für die ganze Familie!

Quelle: www.kosmos.de (4/2020)

Über Andor Junior

Andor Junior SpielszeneBereits beim ersten Blick auf den Spielplan ist klar, wir befinden uns in Andor, so wie es der eine oder andere kennt. Andor Erfinder Michael Menzel hat wieder ganze Arbeit geleistet, und das gesamte Spielmaterial liebevoll im Andor-Look gestaltet. Links oben die Rietburg, rechts unten das Gebirge und davor der Fluss. Ebenfalls markant, die asymmetrischen Felder auf dem gesamten Plan. Und nicht zuletzt, die Charaktere und Spielfiguren.

Anders als beim „großen“ Andor gilt es nicht, aufeinander aufbauende Kapitel der Reihe nach zu spielen (Legenden), sondern einzig und alleine darum, drei junge Wölfe in den Minen zu finden. Um jedoch das Andor-Feeling auch im Kleinen zu erhalten, dürfen die Minen erst betreten werden, wenn zuvor Aufgaben gelöst oder erledigt werden. Dies entspricht dann wiederum dem Legenden-Charakter des großen Bruders „Die Legenden von Andor“.

Auch bei den Bedrohungen wurde gut abgespeckt. Wir kämpfen jetzt nur noch gegen relativ schwache Gors, die immer wieder, bei Tag und Nacht, von auftauchen. Die größte Bedrohung jedoch, ist auch in der Junior-Variante, der Drache. Er kann quasi das entscheidende Spielelement sein, wenn es um Sieg oder Niederlage geht. Erreicht der Drache auf seiner Wolkenleiste die Rietburg, ist sofort Schluss, Aus, Ende und vorbei.

Können die jungen Helden allerdings den Drachen von der Burg fernhalten, was viel mit Würfelglück zu tun hat, stehen die Chancen gut, die drei Wolfsjungen zu finden und die Partie siegreich zu beenden.

Der Spielablauf

Andor Junior BogenschützeWie beim großen Andor, wählt auch hier jeder Spieler zu Beginn einer Partie seinen individuellen Charakter, mit dem er das Abenteuer bestreiten möchte. Die vier Charaktere unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten, was sich neben der Anzahl an Aktionspunkten, meist auf Anzahl und Bestückung der Würfel bezieht.

Dann geht es auch schon los. Ausgehend von der Rietburg, ziehen die Spieler kreuz und quer durch Andor, auf der Suche nach nützlichen Dingen im Nebel, die helfen, die aktuelle Aufgabe zu erfüllen. Dabei treffen sie aber auch immer wieder auf Gors, die es zu bekämpfen gilt, bevor diese und der Drache die Rietburg erreichen.

Gezogen werden die Spielfiguren immer von Feld zu Feld, was jeweils einen Aktionspunkt kostet. Sind alle Aktionspunkte eines Charakters verbraucht, muss dieser ruhen. Haben alle Spieler ihre Aktionspunkte verbraucht, endet ein Tag und die Nacht bricht herein.

In der Nachtphase kommen neue Gors ins Spiel und der Drache bewegt sich weiter auf die Rietburg zu. Außerdem werden bei den Spielern wieder alle Aktionspunkte „aufgeladen“.

Neuer Tag, neues Glück – nach diesem Motto geht es jetzt weiter, bis es den Spielern gelungen ist, die ausliegenden Aufgabenkarten zu erfüllen. Dann ist der Weg frei zu den Mienen und die abschließende Suche nach den drei Wolfsjungen kann beginnen.

Soweit der grobe Spielablauf.

Unsere Eindrücke (spoilerarm)

Uns hat die kleine Andor Variante recht gut gefallen. Zwar haben wir uns zu Beginn sehr schwer getan und konnten nicht annähernd die angegebene Spielzeit einhalten, aber das klärte sich später von alleine. Wir haben schlicht alle 10 Aufgaben hintereinander gespielt, bevor wir in den Minen die Wolfsjungen suchten. Wir haben quasi mit Hardcore-Andor-Junior begonnen. Nichts desto Trotz hatten wir da schon sehr viel Spaß, aber auch Rückschläge. Das im Spiel erforderliche Würfelglück ist nicht ganz zu unterschätzen. Wenn der Drache viel Mal hintereinander jeweils drei Felder in Richtung Rietburg zieht, ist das ganz schön viel und fast nicht mehr abzuwehren.

Andor Legenden und JuniorNachdem wir unseren Faux-Pas bemerkten, haben wir die „regulären“ Varianten gespielt, also mit zwei bis vier Aufgaben. Auch hier hatten wir Spaß, auch hier mussten wir uns geschlagen geben, wenn der Drache mal wieder zu schnell unterwegs war.

Die einzelnen Aufgaben selbst sind gut lösbar. Allerdings haben auch wir sehr schnell gemerkt, dass es nicht gut geht, wenn man sich voll auf eine Aufgabe stürzt und diese mit Hochdruck erledigen will. Das ging bei uns schief. Es ist auf jeden Fall notwendig, Gors zu bekämpfen, hilfreiche Gegenstände zu suchen und zu sammeln und die unterschiedlichen Charaktereigenschaften clever einzusetzen.

So viele Details möchten wir an dieser Stelle nicht verraten. Es gibt viel zu entdecken und viel zu probieren. Und wenn man mal alle Aufgaben durch hat, und neue Herausforderungen vermisst, dann ist man bereit für das große Abenteuer „Die Legenden von Andor“.

Bei der Frage, ob wir hier ein Kinderspiel oder ein Familienspiel haben, müssen wir auf Grund der Komplexität der Spielregeln und der taktischen Möglichkeiten ganz klar Andor Junior als Familienspiel einstufen. Auch wenn es sicher aufgeweckte Kinder mit 7 oder 8 Jahren gibt, die problemlos alleine spielen können. Bei der breiten Masse an Gelegenheitsspieler, bleibt dies sicher die Ausnahme.

Unser Tipp für Eltern

Die Spielregel ist für ein Familienspiel vergleichsweise umfangreich. Daher raten wir dringend davon ab, ein Learning by Doing mit Kindern zu wagen um das Spiel gemeinsam zu entdecken. Das wird nicht funktionieren.

Am besten ist es unserer Meinung, wenn sich die Eltern alleine in die Spielregeln einarbeiten und dann mit den Kindern gemeinsam die erste Partie spielen. Wie gesagt, die Anleitung ist umfangreich, aber sie ist nicht kompliziert. Vieles wird sofort klar beim spielen und muss nie wieder nachgelesen werden.

Fazit zu Andor Junior

Bei aller Euphorie und allem Spielspaß, hat Andor Junior ein großes Manko. Die Würfel! – Wenn das Würfelglück ausbleibt und mit dem Drachenwürfel fast nur 3er und 2er geworfen werden, ist das Spiel sehr schnell vorbei, noch bevor die erste Aufgabe erledigt werden kann. Das könnte gerade bei jüngeren Mitspielern dann schnell in Frust umschlagen, denn den Drachen kann man nicht direkt bekämpfen. Hier hätten Redaktion und Autoren nochmals nachbessern können.

Unterm Strich ist Andor Junior aber eine gelungene Umsetzung des Kennerspiels für die Familie. Tolle Grafik, kurzweiliger und spannender Spielverlauf, auch wenn man einzelne Aufgaben wieder und immer wieder spielt. Sie verlaufen jedes Mal anders.

© 24.04.2020 Oliver Sack

Du bist anderer Meinung? – Oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren?
Gerne! Schreib doch einfach unten in die Kommentare.

Wir freuen uns auch über jedes direkte Feedback.


Abbildungen der Spiele und Regelauszüge ©Kosmos / Fotos: © Oliver Sack
Dies ist keine Werbung, dies ist eine rein sachliche Meinungsäußerung zu einem Produkt.


Der Einfachheit halber, verwende ich die maskuline Schreibweise in meinen Texten. Wenn ich von „Spieler“ schreibe, meine ich natürlich immer auch „Spielerinnen“ bzw. „Spieler m/w/d“ – um hier mal politisch korrekt zu bleiben, bevor jemand aus einem Loch kriecht und meckert. Das gilt übrigens auch für Grammatik und Rechtschreibung.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar posten