Slide Quest Titelbanner

Wer kennt nicht die Kugellabyrinthe aus Holz, bei denen man über Drehknöpfe die Ebene zweidimensional kippen kann? Jeder, oder? Bei einem Kugellabyrinth versucht man eine kleine Stahlkugel durch ein Labyrinth zu balancieren, ohne das diese in ein Loch fällt. Diesen Mechanismus haben die beiden Autoren genommen, einen Kampagnenmodus hinzugefügt und alles in eine Schachtel gepackt. Die Drehknöpfe zum bewegen der Spielfläche haben sie dabei durch Wipp-Hebel ersetzt. Herausgekommen ist ein tolles Geschicklichkeitsspiel, das alleine oder im Team gespielt werden kann. Spannend und sehr unterhaltsam.

Eckdaten

Name: Slide Quest

Für 1-4 Spieler, ab 7 Jahren

Autoren: Nicolas Bourgoin, Jean-François Rochas

Verlag: Blue Orange Games

Vertrieb: Asmodee

Spieldauer: 5-45 Minuten

Platzbedarf: 50×50 cm

Slide Quest Box

Verlagstext

Bösewichte haben euer wunderbares Königreich erobert und es versinkt im Chaos! Jetzt müsst ihr die Welt retten! Helft dem mutigen rollenden Ritter gemeinsam, seinen Weg durch dieses turbulente Abenteuer zu finden, das mit Fallen und Hindernissen gespickt ist.

In 20 Leveln müsst ihr Hindernisse umgehen, den Schurken in das Loch schubsen oder mit Dynamit das Tor zum Ziel aufzusprengen. Doch passt auf, dass der Ritter nicht selbst in ein Loch rollt, denn dann müsst ihr das Level von vorne beginnen.

Quelle: Asmodee

Spielablauf

Gespielt wird Slide Quest in der Schachtel. Dazu werden vier Wipp-Hebel an den vier Schachtelseiten eingehängt und ein Träger darauf platziert. Auf diesen Träger wird der aktuelle Spielplan gelegt und gemäß Markierungen mit Hindernissen bestückt. Die Spielfigur mit ihrer kleinen Stahlkugel kommt auf das Startfeld und schon kann es losgehen. Über die Hebel versuchen die Spieler, den kleinen Ritter auf das Zielfeld zu leiten, ohne das er in eines der Löcher fällt.

Slide Quest l2Dabei gibt es neben unterschiedlich vielen Löchern auch diverse Hindernisse, die einem das Leben schwer machen. Zäune und Felsbrocken sind dabei noch relativ harmlos, da sie „nur“ im Weg stehen. Deutlich gefährlicher sind die Dynamitstangen, die in einigen Level auf dem Plan stehen. Diese dürfen zwar verschoben werde, aber wehe eine Stange Dynamit fällt um!

Gelegentlich stehen auch Figuren auf dem Plan, die zuerst in Löcher geschubst werden müssen, bevor man den kleinen Ritter auf das Zielfeld bringt.

Gelingt es, das Ziel zu erreichen, ist das Level gemeistert und die nächste Herausforderung wird aufgebaut. Und es wird nicht einfacher.

Das Spiel gegen die Uhr

Eigentlich sagt die Spielregel, dass man für jeden Level ein bestimmtes Zeitlimit hat. Dieses liegt je nach Schwierigkeitsgrad zwischen 40 Sekunden und 6 Minuten.

Wir haben teilweise darauf verzichtet und nach dem Motto „Das Ziel ist der Weg“ gespielt. Das war nicht selten schon schwer genug, je nach Mitspieler. Denn wie heißt es so schön bei kooperativen Spielen: „Wir gewinnen gemeinsam oder DU bist schuld, wenn nicht!“. Da braucht man nicht auch noch den Zeitdruck.

Unsere Eindrücke zu Slide Quest

Slide QuestDie Regeln sind super einfach und das Material ist sehr gut im Bezug auf Haptik und Verarbeitung, mit Ausnahme der „Speichertafel“, welche nicht richtig nutzbar ist. Die einzelnen Levels sind sehr schnell aufgebaut und startklar. Beste Voraussetzungen also für einen schnellen Spielspaß. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass es auch eine Herausforderung und zugleich ein Training für die Hand-Augen-Koordination ist. Heißt im Klartext, es sieht einfacher aus, als es ist. Gerade Teams, die noch wenig Übung mit Slide Quest haben, scheitern anfangs an der Koordination untereinander. Es dauert also ein wenig, bis man sich eingroovt.

In unseren Runden und in Runden die wir nur erklärt und angeleitet haben, wurden immer mehrere Runden/Level gespielt. Meist auch ohne das vorgegebene Zeitlimit. Dabei stellte sich auch immer wieder heraus, dass sich die größten Handicaps nicht auf der Spielfläche finden, sondern an einem der vier Hebel. (Memo an mich: ja, ja, ich muss besser aufpassen und schneller reagieren. – Aber du auch mein Schatz!)

Was gefällt nicht an Slide Quest

Dem Spiel liegt eine so genannte „Speichertafel“ bei, mit der man den aktuellen Stand festhalten kann, um später weiterzuspielen. Zwar kann Man es auch mit Stift und Papier machen, aber die Idee und das Gimmick an sich sind gut. Allerdings ist das Ding nicht praktikabel, da es zu lose und wie wir sagen, „lotterig“ vormontiert ist. Die eingestellten Zahlenscheiben der Drehscheiben verstellen sich sehr schnell bei Bewegung, oder wenn die Konstruktion in der Schachtel herumrutscht. Schade, aber irgendwie lässt sich das doch bestimmt noch fixen. Ich hab da so eine Idee.

Fazit zu Slide Quest

Egal in welcher Besetzung, Slide Quest macht richtig Spaß und in vielen unserer Runden blieb kein Auge trocken. Stress, Hektik und gegenseitige Schikane machen das kooperative Geschicklichkeitsspiel zu einem kurzweiligen Spielerlebnis mit Familie oder Freunden. Ideal auch als Aufwärmer oder Absacker, wenn man mal nicht ein so ernstes oder denklastiges Spiel auf den Tisch packen möchte. Ganz zu schweigen davon, dass Kinder ebenfalls einen Riesen Spaß mit Slide Quest haben.

Für mich ist daher Slide Quest ein Tipp für‘s Christkind 2019.

© 27.11.2019 Oliver Sack

Du bist anderer Meinung? – Oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren?
Gerne! Schreib doch einfach unten in die Kommentare. Wir freuen uns über jedes Feedback.


Abbildungen der Spiele und Regelauszüge ©Blue Orange Games / Asmodee / Fotos: © Oliver Sack
Dies ist keine Werbung, dies ist eine rein sachliche Meinungsäußerung zu einem Produkt.


Der Einfachheit halber, verwende ich die maskuline Schreibweise in meinen Texten. Wenn ich von „Spieler“ schreibe, meine ich natürlich immer auch „Spielerinnen“ bzw. „Spieler m/w/d“ – um hier mal politisch korrekt zu bleiben, bevor jemand aus einem Loch kriecht und meckert. Das gilt übrigens auch für Grammatik und Rechtschreibung.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar posten